-> detaillierte Informationen zu den Angeboten und zur Anmeldung finden Sie weiter unten durch Klick auf den Reiter „1. Kostenfreie Schulungsangebote des PSZ Leipzig“

 

Übersicht zu den Schulungsangeboten des PSZ Sachsen

aktuelles gemeinsames Schulungsprogramm_2022

 

Zusatzangebote zur Unterstützung von Unterstützer:innen

Seminar: themenoffene, moderierte Austauschmöglichkeit zur Stärkung und Entlastung

07.10.  13:00-17:00 Uhr

 

#SAVE THE DATE:

Regionalkonferenz des PSZ Sachsen in Leipzig

voraussichtl. März/April 2023

 

Das PSZ Leipzig bietet Seminare für haupt- und ehrenamtlich Tätige aus den Bereichen Asyl, Migration, Gesundheit, Bildung, Verwaltung und Soziales, die im transkulturellen Bereich agieren.

Weitere Informationen zu Inhalten und zur Anmeldung zu den Schulungen finden Sie nachstehend.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes im Rahmen des Landesprogrammes Integrative Maßnahmen sowie aus Fördermitteln der Stadt Leipzig.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:

per E-Mail an:   fortbildung@mosaik-leipzig.de

unter Angabe:

  • Vor- und Nachname
  • Profession (bei hauptamtlicher Tätigkeit)
  • Telefonnummer + E-Mail-Adresse
  • Name der Unterkunft/des Trägers /der Einrichtung (bei der sie haupt- oder ehrenamtlich tätig sind)
  • Adresse/Standort

Nach der Anmeldung übermitteln wir Ihnen den Zugangslink zum Seminar.

Die in der Tabelle gelisteten Schulungsangebote/Seminare sind projektbezogen und damit kostenfrei. Die Teilnehmer:innenzahl ist bei Präsenzseminaren begrenzt.

Für Fragen bezüglich der in der Tabelle gelisteten Seminare steht Ihnen gern Anja Dittrich zur Verfügung.

E-Mail: dittrich@mosaik-leipzig.de

Telefon: 0341-92787712

 

Terminübersicht zu Schulungsangeboten des PSZ Leipzig 2022

Jedes Seminar ist einzeln buchbar.

SEMINARE* TERMINE + UHRZEIT

"Kompetenter Umgang mit Vielfalt"

- Das Eigene und das Fremde -

  • Schärfung des Bewusstseins für Diversityprozesse und Stärkung der transkulturellen Handlungsfähigkeit
  • Reflexion individueller Meinungen und Einstellungen zu Toleranz
  • Verknüpfung theoretischer Konzepte und praktischer Fallbeispiele

12.09. Präsenz

09:30-14:30 Uhr 

"Kompetenter Umgang mit Vielfalt"

- Gesundheit im transkulturellen Kontext -

  • gemeinsame Auseinandersetzung und Reflexion soziokultureller Aspekten (Werte und Normen, Selbst- und Fremdbilder, Auffassungen von Fürsorge und Erziehung,
    Familienformen und Lebenskonzepten)
  • Gesundheits- und Krankheitskonzepte 
  • Gesundheitsversorgung und -systeme im Vergleich
  • Körperlichkeit und Schmerz
  • Religion und Gesundheit

26.09. Präsenz

09:30-14:30 Uhr

 

 

"Kompetenter Umgang mit Vielfalt"

- Diversität im Kontext von Sterben, Tod & Trauer -

  • Umgang mit Verlusten und Trauerprozessen in verschiedenen Glaubensrichtungen und Regionen (u.a. Sterbe- und Trauerbegleitung,  Trauerriten, Bestattungsarten)
  • Stärkung der Haltung von Offenheit gegenüber und Sensibilisierung für die Vielfalt von Trauerverarbeitungsprozessen, Abschiednahme...

20.06. Präsenz

14.11. Online

jeweils

09:30-14:30 Uhr

"Umgang mit psychisch belasteten und traumatisierten Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte"

Vermittlung von Kenntnissen und Hintergründen:

  • zur Stressentstehung, zu Stressreaktionen und Strategien zur Stressbewältigung
  • zu PTBS und Traumafolgestörungen
  • von Strategien zur Bewältigung belastender Ereignisse sowie Beruhigung im Krisenfall
  • Informationen zur Gesundheitsversorgung im Freistaat Sachsen
  • Besprechung von Fallbeispielen

30.06.Präsenz

09:30-15:30 Uhr

 

24.11. Online

09:30-14:30 Uhr

   

Seminar zur Entlastung, Stärkung und zum Austausch für haupt- und ehrenamtlich Tätige

  • wir stehen mit unserem Methodenkoffer und unserer Expertise aus allen Seminaren für Fragen und Fallbesprechungen zur Verfügung
  • in diesem Seminar stellen wir uns auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Teilnehmenden ein:

         mögliche aktuelle Themen:

    • Umgang mit Krisen
    • Unterstützung von Menschen in Krisensituationen
    • Austausch zu Beratung in in alternativen Settings (u.a. in virtuellen Räumen, telefonisch,...)

        allgemein: besteht die Möglichkeit

    • sich zu belastenden Situationen auszutasuchen, die im Rahmen der haupt- oder ehrenamtlichen Arbeit auftreten, um eine mögliche sekundäre Traumatisierung zu verhindern
    • gemeinsam Strategien zu besprechen, um gut mit herausfordernden Situationen umzugehen
    • sich eigener Kraftquellen und Stressbewältigungsstrategien bewusst zu werden
    • gute Abgrenzungsmöglichkeiten und Rituale auszuloten
    • sich im Perspektivwechsel oder Aushalten von Befremdungserleben zu üben
    • sich mit Traumafolgestörungen oder demUmgang mit eigen-und fremdgefährdenden Tendenzen von zu Unterstützenden auseinanderzusetzen
  • mit diesem offenen Konzept möchten wir Raum bieten für:
    • Vernetzung und Austausch
    • Lernen und Üben
    • Entlastung und Stärkung

 

07.10. Online

 13:00-17:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Seminar zur Entlastung, Stärkung und zum Austausch für Dolmetschende

Dieses Seminar hat supervisorischen Charakter und bietet Ihnen die Möglichkeit, sich im Rahmen einer professionellen Moderation über Themen und Aspekte auszutauschen, die Ihnen im Rahmen Ihrer Tätigkeit begegnen, z.B.:

  • belastende und herausfordernde Situationen,
  • den Sinn therapeutischer Vorgehensweisen,
  • die praktische Arbeit und Zusammenarbeit zwischen Berater:innen und Dolmetschenden,
  • die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Klient:innen - Berater:innen - Dolmetschenden
  • kultur- und glaubensspezifische Aspekte

In psychosozialen Kontexten ist die Durchführung von Supervisionen und Reflexions-formaten Standard, um die eigene Arbeitsfähigkeit und Qualität der Arbeit zu erhalten. Sinn und Zweck dieser Sitzungen ist neben der psychischen Entlastung und dem Aufbau von Strategien zur eigenen Abgrenzung und Psychohygiene, dass Prüfen des eigenen beruflichen Handelns sowie eigener Haltungen und Einstellungen.

Zudem dienen derartige Formate zum Schutz vor der Entwicklung einer indirekten Traumatisierung. Indirekter traumatischer Stress wird als natürliches, konsequentes Verhalten und Fühlen definiert, welches durch das Wissen entstehen kann, dass ein anderer Mensch ein traumatisierendes Ereignis erlebt hat. Diese Art von Stress kann sich entwickeln, wenn man einen Traumatisierten oder Leidenden unterstützt.

Da die Arbeit im transkulturellen und psychosozialen Bereich zum Teil sehr herausfordernd und belastend sein kann, empfehlen wir allen in Sachsen tätigen Dolmetscher:innen und Sprach- und Integrationsmittler.innen die Teilnahme an diesem Seminar.

05.09.Präsenz

15:00-18:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Module beinhalten jeweils einen Theorieteil sowie praktische Übungen und können individuell kombiniert und für Inhouse-Schulungen gebucht werden. Gern passen wir unsere Angebote an die Teilnehmer:innen und Ihre Wünsche an. Für die aufgeführten Fortbildungsmodule fallen Honorarkosten an.

Bezüglich In-House-Schulungs- und Fortbildungsanfragen steht Ihnen gern Corinna Klinger zur Verfügung:

E-Mail: fortbildung@mosaik-leipzig.de

Telefon: 0341/4145370

 

  1. Flucht und Trauma - Hintergründe zu Flucht- und Migrationsaspekten, Definition Trauma, Diagnostik, Umgang mit traumatisierten Geflüchteten

  2. Umgang mit Vielfalt, Vorurteilen, Rassismus - Diversity Trainings, Interkulturelle Kompetenzen, Rassismuskritisches Handeln in der Praxis

  3. Dolmetschen im psychosozialen Kontext - Psychotherapie/Beratung mit Dolmetscher*innen/Sprachmittler*innen

  4. Psychoedukative Gruppengestaltung sowie Gruppentherapie/-gespräche mit Geflüchteten

  5. Besonderheiten transkultureller Therapie und Beratung

  6. Transkulturelle Pflege 

  7. Fallbesprechungen