Übersicht zu den Schulungsangeboten des PSZ Sachsen

Detaillierte Informationen zu den Angeboten des PSZ Leipzig und zur Anmeldung finden Sie weiter unten durch Klick auf den Reiter „1. Kostenfreie Schulungsangebote des PSZ Leipzig“.

 

Das PSZ Leipzig bietet Seminare für haupt- und ehrenamtlich Tätige aus den Bereichen Asyl, Migration, Gesundheit, Bildung, Verwaltung und Soziales, die im transkulturellen Bereich agieren.

Weitere Informationen zu Inhalten und zur Anmeldung zu den Schulungen finden Sie nachstehend.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes im Rahmen des Landesprogrammes Integrative Maßnahmen sowie aus Fördermitteln der Stadt Leipzig.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:

per E-Mail an:   fortbildung@mosaik-leipzig.de

unter Angabe:

  • Vor- und Nachname
  • Profession (bei hauptamtlicher Tätigkeit)
  • Telefonnummer + E-Mail-Adresse
  • Name der Unterkunft/des Trägers /der Einrichtung (bei der sie haupt- oder ehrenamtlich tätig sind)
  • Adresse/Standort

Anmeldeschluss ist jeweils eine Woche vor dem Schulungstermin. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Circa eine Woche vor der Veranstaltung erhalten Sie nähere organisatorische Informationen sowie ggfs. einen Zugangslink und eine kurze Anleitung zur Online-Teilnahme.

Die in der Tabelle gelisteten Schulungsangebote/Seminare sind projektbezogen und damit kostenfrei. Die Teilnehmer:innenzahl ist bei Präsenzseminaren begrenzt.

Für Fragen bezüglich der in der Tabelle gelisteten Seminare steht Ihnen gern Anja Dittrich zur Verfügung.

E-Mail: dittrich@mosaik-leipzig.de

 

Terminübersicht zu Schulungsangeboten des PSZ Leipzig 2023

Jedes Seminar ist einzeln buchbar.

SEMINARE* TERMINE + UHRZEIT

"Kompetenter Umgang mit Vielfalt"

- Diversität im Kontext von Sterben, Tod & Trauer -

In einer Gesellschaft, in der Vielfalt und Diversität an Stellenwert gewinnen, stehen Menschen, die professionell Sterbende und Trauernde begleiten, vor der Herausforderung, Bedürfnisse, Erwartungen und Prägungen zu erfassen, um geeignete Unterstützung leisten zu können. Welche Aspekte sind bei der (professionellen) Begegnung mit und der Begleitung Sterbender oder Trauernder zu beachten? Welche Besonderheiten in der Kommunikation, Tabuthemen gibt es? Im Seminar werden Anregungen gegeben und Möglichkeiten erarbeitet, wie Diversity als Konzept in der Arbeit mit Sterbenden und Trauernden berücksichtigt werden kann.

  • Sterben im Kontext von Alter, Kultur, Geschlecht, sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung
  • Anforderungen an Menschen die mit Sterbenden umgehen
  • Eigene Erfahrungen mit dem Thema Sterben
  • Umgang mit Gefühlen wie Trauer und Betroffenheit
  • Transfer auf die berufliche Praxis

Referentin: M.A. Anja Dittrich, Afrikanistin und Religionswissenschaftlerin, Supervisorin, Kinderkrankenschwester, PSZ Leipzig

27.02. Präsenz

09:30-14:30 Uhr 

Seminar zur Entlastung, Stärkung und zum Austausch für Fachkräfte

Die Einschätzung und gute Nutzung der eigenen Potentiale steht im Fokus dieses Seminars. Strategien für die eigene Entlastung und Stärkung werden gemeinsam entwickelt, unter dem Gesichtspunkt, sie gut in den Alltag integrieren zu können. Vermittelt wird zudem, wie mit gutem Gewissen Grenzen gesetzt werden können, um einer Überforderung und Verausgabung vorzubeugen und um langfristig gut für andere und sich selbst da sein zu können.

  • wir stehen mit unserem Methodenkoffer und unserer Expertise aus allen Seminaren für Fragen und Fallbesprechungen zur Verfügung
  • in diesem Seminar stellen wir uns auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Teilnehmenden ein:

Mögliche aktuelle Themen:

  • Umgang mit Krisen
  • Unterstützung von Menschen in Krisensituationen
  • Austausch zu Beratung in alternativen Settings (u.a. in virtuellen Räumen, telefonisch, ...)

Allgemein: besteht die Möglichkeit...

  • sich zu belastenden Situationen auszutauschen, die im Rahmen der haupt- oder ehrenamtlichen Arbeit auftreten, um eine mögliche sekundäre Traumatisierung zu verhindern
  • gemeinsam Strategien zu besprechen, um gut mit herausfordernden Situationen umzugehen
  • sich eigener Kraftquellen und Stressbewältigungsstrategien bewusst zu werden
  • gute Abgrenzungsmöglichkeiten und Rituale auszuloten
  • sich im Perspektivwechsel oder Aushalten von Befremdungserleben zu üben
  • sich mit Traumafolgestörungen oder dem Umgang mit eigen- und fremdgefährdenden Tendenzen von zu Unterstützenden auseinanderzusetzen

Mit diesem offenem Konzept möchten wir Raum bieten für:

  • Vernetzung und Austausch
  • Lernen und Üben
  • Entlastung und Stärkung

Referentin: M.A. Anja Dittrich, Afrikanistin und Religionswissenschaftlerin, Supervisorin, Kinderkrankenschwester, PSZ Leipzig

06.03. Präsenz

13:00-16:00 Uhr

 

 

"Kompetenter Umgang mit Vielfalt"

- Gesundheit im transkulturellen Kontext -

Das Aufeinandertreffen von Menschen aus verschiedenen Lebenswelten mit unterschiedlichen Vorstellungen und Erwartungen, kann zu beachtlichen Missverständnissen führen und die Zusammenarbeit sehr erschweren. Die gemeinsame Auseinandersetzung und Reflexion zu soziokulturellen Aspekten, wie z.B. Werte und Normen, Selbst- und Fremdbilder, Krankheits- und Gesundheitsvorstellungen, Auffassungen von Fürsorge und Erziehung, Familienformen und Lebenskonzepten, ist daher das Fundament für die Erweiterung von Kompetenzen im Umgang mit Vielfalt.

  • Gesundheits- und Krankheitskonzepte 
  • Gesundheitsversorgung und -systeme im Vergleich
  • Körperlichkeit und Schmerz
  • Religion und Gesundheit

Referentin: Anja Dittrich, Afrikanistin und Religionswissenschaftlerin, Kinderkrankenschwester, PSZ Leipzig

13.03. Präsenz

09:30-14:30 Uhr

Seminar zur Entlastung, Stärkung und zum Austausch für Dolmetschende

Dieses Seminar hat supervisorischen Charakter und bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit Unterstützung einer professionellen Moderation über Themen und Aspekte auszutauschen, die Ihnen im Rahmen Ihrer Tätigkeit begegnen, z.B.:

  • belastende und herausfordernde Situationen,
  • den Sinn therapeutischer Vorgehensweisen,
  • die praktische Arbeit und Zusammenarbeit zwischen Berater:innen und Dolmetschenden,
  • die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Klient:innen - Berater:innen - Dolmetschenden
  • kultur- und glaubensspezifische Aspekte

In psychosozialen Kontexten ist die Durchführung von Supervisionen und Reflexions-formaten Standard, um die eigene Arbeitsfähigkeit und Qualität der Arbeit zu erhalten. Sinn und Zweck dieser Sitzungen ist neben der psychischen Entlastung und dem Aufbau von Strategien zur eigenen Abgrenzung und Psychohygiene, dass Prüfen des eigenen beruflichen Handelns sowie eigener Haltungen und Einstellungen.

Zudem dienen derartige Formate zum Schutz vor der Entwicklung einer indirekten Traumatisierung. Indirekter traumatischer Stress wird als natürliches, konsequentes Verhalten und Fühlen definiert, welches durch das Wissen entstehen kann, dass ein anderer Mensch ein traumatisierendes Ereignis erlebt hat. Diese Art von Stress kann sich entwickeln, wenn man einen Traumatisierten oder Leidenden unterstützt.

Da die Arbeit im transkulturellen und psychosozialen Bereich zum Teil sehr herausfordernd und belastend sein kann, empfehlen wir allen in Sachsen tätigen Dolmetscher:innen und Sprach- und Integrationsmittler.innen die Teilnahme an diesem Seminar.

Referentin: Corinna Klinger, Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin, Diversity Trainerin, PSZ Leipzig

20.03. Online

14:00-16:30 Uhr

Umgang mit psychisch belasteten und traumatisierten Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung

Das Seminar soll dazu beitragen, Hintergründe zur Stressentstehung kennenzulernen und ein Bewusstsein für Stressreaktionen zu entwickeln. Darüber hinaus, eventuelle Unsicherheiten im Umgang mit traumatisierten Menschen abzubauen und Strategien zur ersten Hilfe bei akuten Stressreaktionen zu erlernen. Ein guter Umgang mit den eigenen Kräften und Grenzen wird ebenso thematisiert, denn um gut für andere da sein zu können, müssen die eigenen Energiespeicher gefüllt und die eigenen Kraftquellen bekannt sein und genutzt werden.

Vermittlung von Kenntnissen und Hintergründen:

  • zur Stressentstehung, zu Stressreaktionen und Strategien zur Stressbewältigung
  • zur posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) sowie Traumafolgestörungen
  • sowie Strategien zur Bewältigung belastender Ereignisse sowie Beruhigung im Krisenfall
  • Informationen zur Gesundheitsversorgung im Freistaat Sachsen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Zielgruppe: Fachkräfte aus den Bereichen Asyl, Gesundheit, Bildung, Soziales und Verwaltung

Referentin: Corinna Klinger, Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin, Diversity Trainerin, PSZ Leipzig

16.03. Online

 09:30-15:30 Uhr

Seminar zur Entlastung, Stärkung und zum Austausch für ehrenamtlich Tätige

Die Einschätzung und gute Nutzung der eigenen Potentiale steht im Fokus dieses Seminars. Strategien für die eigene Entlastung und Stärkung werden gemeinsam entwickelt, unter dem Gesichtspunkt, sie gut in den Alltag integrieren zu können. Vermittelt wird zudem, wie mit gutem Gewissen Grenzen gesetzt werden können, um einer Überforderung und Verausgabung vorzubeugen und um langfristig gut für andere und sich selbst da sein zu können

  • wir stehen mit unserem Methodenkoffer und unserer Expertise aus allen Seminaren für Fragen und Fallbesprechungen zur Verfügung
  • in diesem Seminar stellen wir uns auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Teilnehmenden ein:

Mögliche aktuelle Themen:

  • Umgang mit Krisen
  • Unterstützung von Menschen in Krisensituationen
  • Austausch zu Beratung in alternativen Settings (u.a. in virtuellen Räumen, telefonisch, ...)

Allgemein: besteht die Möglichkeit...

  • sich zu belastenden Situationen auszutauschen, die im Rahmen der haupt- oder ehrenamtlichen Arbeit auftreten, um eine mögliche sekundäre Traumatisierung zu verhindern
  • gemeinsam Strategien zu besprechen, um gut mit herausfordernden Situationen umzugehen
  • sich eigener Kraftquellen und Stressbewältigungsstrategien bewusst zu werden
  • gute Abgrenzungsmöglichkeiten und Rituale auszuloten
  • sich im Perspektivwechsel oder Aushalten von Befremdungserleben zu üben
  • sich mit Traumafolgestörungen oder dem Umgang mit eigen- und fremdgefährdenden Tendenzen von zu Unterstützenden auseinanderzusetzen

Mit diesem offenem Konzept möchten wir Raum bieten für:

  • Vernetzung und Austausch
  • Lernen und Üben
  • Entlastung und Stärkung

Referentin: Corinna Klinger, Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin, Diversity Trainerin, PSZ Leipzig

 

22.04. Online

09:00-12:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Gesprächsführung mit Dolmetschenden – Dolmetschen im psychosozialen Bereich

Beratungsgespräche zu dritt -also mit Unterstützung Dolmetschender- sind eine besondere Herausforderung für Gesprächsführende sowie Sprachmittelnde. Die Orientierung an Standards soll hier Handlungssicherheit in der Zusammenarbeit geben.

In dieser Fortbildung steht die Vorstellung des vom Institute for Psychic Health in Schweden konzipierten Ansatzes zum Dolmetschen im psychosozialen Kontext im Fokus. Neben einer theoretischen Einführung in das Thema Dolmetschen, findet eine Beschäftigung mit der Gesprächsführung und Vereinbarungen zu Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit sowie zum Gesprächsablauf statt. Mögliche Konflikte, deren Konsequenzen & Vorbeugung werden vorgestellt und die Aufgaben bzw. Rollen der Gesprächsteilnehmer:innen erläutert. Anhand praktischer Übungen wird die Relevanz der vorgestellten Vorgehensweisen nachvollziehbar.

  • Einführung ins Dolmetschen (Begriffsklärung, Dolmetscharten)
  • Einführung in die Zusammenarbeit zwischen Dolmetschenden & Berater:innen (Setting und Gesprächsablauf)
  • Vermittlung von Hintergründen und Informationen zu möglichen Konflikten, deren Konsequenzen & Vorbeugung im Gespräch
  • Erläuterung der Rollen und Aufgaben der Gesprächsteilnehmenden
  • praktisches Üben von Gesprächssituationen

Zielgruppen:

  • Ärzte, Psychotherapeut:innen, Berater:innen bzw. Fachkräfte aus den Bereichen Asyl, Gesundheit, Bildung, Soziales und Verwaltung
  • Dolmetscher:innen/Sprach- und Integrationsmittler:innen

Referentin: Corinna Klinger, Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin, Diversity Trainerin, PSZ Leipzig

24.04.Präsenz

13:00-17:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Module beinhalten jeweils einen Theorieteil sowie praktische Übungen und können individuell kombiniert und für Inhouse-Schulungen gebucht werden. Gern passen wir unsere Angebote an die Teilnehmer:innen und Ihre Wünsche an. Für die aufgeführten Fortbildungsmodule fallen Honorarkosten an.

Bezüglich In-House-Schulungs- und Fortbildungsanfragen steht Ihnen gern Corinna Klinger zur Verfügung:

E-Mail: fortbildung@mosaik-leipzig.de

Telefon: 0341/4145370

 

  1. Flucht und Trauma - Hintergründe zu Flucht- und Migrationsaspekten, Definition Trauma, Diagnostik, Umgang mit traumatisierten Geflüchteten

  2. Umgang mit Vielfalt, Vorurteilen, Rassismus - Diversity Trainings, Interkulturelle Kompetenzen, Rassismuskritisches Handeln in der Praxis

  3. Dolmetschen im psychosozialen Kontext - Psychotherapie/Beratung mit Dolmetscher*innen/Sprachmittler*innen

  4. Psychoedukative Gruppengestaltung sowie Gruppentherapie/-gespräche mit Geflüchteten

  5. Besonderheiten transkultureller Therapie und Beratung

  6. Transkulturelle Pflege 

  7. Fallbesprechungen