Herzlich Willkommen auf der Seite des Psychosozialen Zentrums für Geflüchtete Leipzig (PSZ Leipzig) des Mosaik Leipzig e.V.!  

Die Angebote des PSZ Leipzig richten sich an erwachsene Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung, die psychisch belastet sind, sowie an haupt- und ehrenamtlich Tätige im Bereich Asyl.

Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete Leipzig (PSZ Leipzig)
Peterssteinweg 3 (3. Etage)
04107 Leipzig


E-Mail: psz@mosaik-leipzig.de
Telefon: 0341-4145360
Fax: 0341-4145386


ACHTUNG bei uns gilt ab sofort die 3G Regel! Ein Eintritt in unsere Beratungsräume ist aktuell nur mit einem tagesaktuellen, offiziellen Test oder Impf- oder Genesenennachweis möglich. ATTENTION! The “3G” rule (vaccinated, recovered, or officially tested) now applies at all our counselling services.

Informationen für Unterstützungssuchende aus der Stadt Leipzig

Ab sofort bitten wir alle Unterstützungssuchenden mit Flucht- und Migrationserfahrung und mit Wohnsitz in der Stadt Leipzig unseren Anmeldetag zur persönlichen Anmeldung und Vorstellung zu nutzen.

Eine persönliche Vorstellung und Anmeldung ist immer mittwochs möglich:

  • in der Zeit von 9.00 Uhr – 10.30 Uhr (ausgenommen sind Feiertage)
  • im PSZ Leipzig, Peterssteinweg 3, in der 3. Etage

Gern können Sie den Anmeldebogen, gegebenenfalls auch mit ergänzenden Informationen von dritten Personen oder betreuenden Fachkräften, bereits ausgefüllt zum Anmeldetag mitbringen.


Informationen für Unterstützungssuchende aus den Landkreisen

Das PSZ Leipzig ist neben dem Stadtgebiet Leipzig auch für die Landkreise Leipzig, Nord- und Mittelsachsen sowie Zwickau zuständig.

Die Anmeldung von Unterstützungssuchenden mit Wohnsitz in einem der oben erwähnten Landkreise zur psychosozialen Beratung/Behandlung kann per E-Mail oder über den Postweg erfolgen.

Den Anmeldebogen können Sie ausgefüllt an unsere Teamassistenz am Hauptstandort in Leipzig übermitteln: assistenz.psz@mosaik-leipzig.de .

Ebenso besteht die Möglichkeit unser Online-Formular zu nutzen.

Das PSZ Leipzig ist Teil der Netzwerkstruktur des PSZ Sachsen.

Neben den Netzwerkstellen an den Standorten Dresden und Leipzig, gibt es in Chemnitz, Dresden und Leipzig Beratungsstellen, die durch unterschiedliche Träger betrieben werden. Neben den Hauptstandorten erfolgt zudem eine Versorgung der Landkreise in Sachsen.

Das PSZ Leipzig ist neben dem Stadtgebiet Leipzig auch für die Landkreise Leipzig, Nord- und Mittelsachsen sowie Zwickau zuständig. Anmeldungen zur psychosozialen Beratung/Behandlung bitten wir über unsere Teamassistenz am Hauptstandort in Leipzig vorzunehmen: 0341 / 4145360.

Näher Informationen zur Struktur des PSZ Sachsen sowie den Anlaufstellen und Kontaktdaten erhalten Sie durch Anklicken des nachstehenden Links:

http://psz-sachsen.de/2020/

 

Das PSZ Leipzig setzt sich zusammen aus drei funktionellen Stellen: der Beratungsstelle, der Behandlungsstelle und der Netzwerkstelle.

Die Beratungsstelle

Das Angebot der Beratungsstelle des PSZ Leipzig richtet sich an erwachsene Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung, die psychisch belastet sind und z.B. unter folgenden Auffälligkeiten leiden:

  • Schlafstörungen, Albträume
  • Traurigkeit, getrübte Stimmung
  • belastende Erinnerungen
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme
  • Ängste, ausgeprägte Schreckhaftigkeit, Nervosität, Unruhe
  • leichte Reizbarkeit, Wutausbrüche.

Das Beratungsangebot zur seelischen Entlastung, Information und allgemeinen Stärkung umfasst:

  • Einzelgespräche und psychologische Untersuchungen
  • sozialpädagogische Unterstützung
  • verschiedene Gruppenangebote für Männer und Frauen
    • offene Gesprächsgruppen für Männer und Frauen
    • Entspannungs- und Bewegungsgruppen

 

Die Behandlungsstelle

Das Angebot der Behandlungsstelle des PSZ Leipzig richtet sich an Erwachsene, insbesondere Frauen mit Flucht- und Gewalterfahrung, die psychisch belastet sind und nach den Beratungsangeboten eine weiterführende Behandlung benötigen. Die Gespräche dienen der Verarbeitung belastender Erinnerungen sowie der seelischen und körperlichen Stärkung.

Das Behandlungsangebot umfasst:

  • psychotherapeutische Einzelbehandlung nach dem systemischen und verhaltenstherapeutischen Ansatz
  • gruppentherapeutische Angebote
  • sozialpädagogische Beratung zur Unterstützung des Behandlungsprozesses.

Die sachsenweit agierende Netzwerkstelle des PSZ Leipzig in Kooperation mit der Netzwerkstelle CALM der "das Boot gGmbH" richtet sich vor allem an Fachkräfte und Mitarbeiter:innen des Gesundheits-, Bildungs-, Sozial- und Verwaltungswesens.

Zur Verbesserung der psychosozialen Versorgung geflüchteter Menschen in Sachsen dient sie als Anlauf-, Informations- und Kontaktstelle und bietet kostenfreie Fortbildungen an, für haupt- und ehrenamtlich Tätige im Bereich Asyl sowie Fachkräfte der Regelversorgung in Sachsen.

Telefonberatung für haupt- und ehrenamtlich Tätige in den Bereichen Asyl, Migration, Gesundheit, Bildung, Soziales und Verwaltung mit Bezug zur Zielgruppe des PSZ Leipzig.

Gern stehen wir Ihnen für Informationen in Bezug auf die psychosoziale Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiografie zur Verfügung. Sie erreichen uns unter den Telefonnummern: 0341/4145370 oder 0176-45691371.

 

Fortbildungen

Die Fortbildungen richten sich an haupt- und ehrenamtlich Tätige in den Bereichen Asyl, Migration, Gesundheit, Bildung und Soziales mit Bezug zur Zielgruppe des PSZ Leipzig.



Einladung zum Runden Tisch: „Psychiatrische, psychosoziale und psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund im Raum Leipzig“

Als Vertreter:innen der Netzwerkstelle des Psychosozialen Zentrums für Geflüchtete Leipzig/Sachsen laden wir Sie herzlich ein zu:

den Treffen des Runden Tisches: „Psychiatrische, psychosoziale und psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund im Raum Leipzig“

Termine 2022 (bei Teilnahmeinteresse bitte Anmeldung über: psz@mosaik-leipzig.de):

    • 07.03.2022 (online)
    • 08.06.2022 (live)
    • 28.09.2022 (online)

Uhrzeit: 17.00 – 19.00 Uhr

Mit der Etablierung des Runden Tisches wird das Ziel verfolgt, durch professionelle Vernetzung und fachlichen Austausch Zugänge für die genannte Zielgruppe in die gesundheitliche Regelversorgung zu schaffen und zu erleichtern sowie Behandlungspraxen zu verbessern.

Einladen und ansprechen möchten wir vor allem Fachkräfte, die in der psychiatrisch/psycho-sozialen/psychotherapeutischen Regelversorgung, d.h. in Kliniken, sozialpsychiatrischen Einrichtungen und/oder eigener Praxis tätig sind.

Bei Interesse an einer Teilnahme am Runden Tisch bitten wir um Anmeldung unter Angabe des Namens, der Profession, ggfs. der Institution sowie Telefonnummer per E-Mail: psz@mosaik-leipzig.de.
Die Psycholog:innen, Sozialpädagog:innen und Sprachmittler:innen im Team sind erfahren in der Arbeit im transkulturellen Setting, in der Durchführung von Beratungen in mehreren Sprachen und mit Dolmetscher:innen. Neben eigenen Sprachkenntnissen in Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch verfügen die Mitarbeiter:innen des Zentrums über Zusatzkenntnisse u.a. in den Bereichen tiefenpsychologisch fundierter Therapie, Verhaltenstherapie, Systemischer Therapie und Traumatherapie.

Nähere Informationen zum PSZ Leipzig und den Angeboten finden Sie in den nachfolgend verlinkten Informationsflyern:

Mehrsprachige Informationen zu Traumafolgestörung und dem Umgang damit finden Sie hier:

Weiterführende Links zu verschiedenen Themenbereichen finden Sie in unserer Infothek.

Zusammen mit der BAfF und 5 weiteren Psychosozialen Zentren wirkt das PSZ Leipzig am Projekt: „Qualitätssicherung, Dokumentation und Monitoring im interprofessionellen Team“ (QUANTUM) mit.

Das aus EU-Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) kofinanzierte Projekt, beabsichtigt die interdisziplinäre Arbeit in der psychosozialen Arbeit mit besonders vulnerablen Asylsuchenden systematisch zu analysieren, zu reflektieren und zu stärken.

In den Psychosozialen Zentren findet die Versorgung durch ein Behandlungsteam mit unterschiedlichen Wissensbeständen, Herangehensweisen und Erfahrungen statt. Die Identifizierung von Bedarfen und die Planung von Interventionen soll weiter verbessert und vereinheitlicht werden. Dabei sollen softwaregestützte Dokumentationsformen an die interdisziplinäre Praxis angepasst und durch Datenanalysen Bedarfe und Versorgungsverläufe sichtbar gemacht werden.

 

Das Projekt besteht aus drei ineinandergreifenden Projektbereichen:

1) Bedarfsermittlung & Dokumentation
2) Leitlinienentwicklung & interdisziplinäre Praxis
3) Datengestütztes Monitoring & Versorgungsanalysen

 

Projektlaufzeit:

01.07.2019 – 30.06.2022

 

Kontakt:

Für weitere Informationen können Sie uns oder die Kolleg:innen der BAfF (Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V.) unter info@baff-zentren.org kontaktieren.

Weitere Informationen finden Sie zudem unter:

http://www.baff-zentren.org/aktivitaeten-und-projekte/qualitaetssicherung-dokumentation-und-monitoring-im-interprofessionellen-team-quantum/

 

Projektförderer:

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Diese Maßnahmen werden mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes im Rahmen des Landesprogrammes Integrative Maßnahmen sowie aus Fördermitteln der Stadt Leipzig.