Mein körper im Wort und Bild, in verschiedenen Sprachen:

https://www.zanzu.de/de/Wahl-der-Sprache

Informationsbroschüre des BAMF für Geflüchtete und Migrant*innen zum Ankommen in Deutschland

Ein Leitfaden rund um die Themen: Arbeit, Berufsanerkennung, Sprachkurse, Gesundheit, Wohnen und weiteres mehr.

Verfügbar in den folgenden Sprachen: Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugisisch, Rumänsich, Russisch, Spanisch, und Türkisch

Aktuelle Informationen des BAMF zu diesem Thema finden Sie hier.

 

Informationen für betroffene Personen zum Thema Trauma:

das PSZ Düsseldorf bietet:

  • Informationen und Übungen für traumatisierte Menschen als Audio- und/oder Textdatei
  • http://www.wiki.psz-duesseldorf.de/NAWA
  • Audiodateien in den Sprachen: Deutsch, Albanisch, Englisch, Französisch, Kurdisch/Kurmanci, Kurdisch/Sorani, Persisch/Farsi/Dari, Russisch, Tamil, Türkisch
  • Textversionen in den Sprachen: Arabisch und Serbokroatisch/Bosnisch

Bilderbuch über Traumata bei Kindern für Kinder und Eltern:

Ratgeber für Flüchtlingseltern der Bundespsychotherapeutenkammer: „Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind“

Computerbasierte Therapien:

das Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin e.V. (bzfo) bietet:

arabischsprachige web-basierte Psychotherapie (http://ilajnafsy.bzfo.de/portal/de/)

  • Traumatherapie http://ilajnafsy.bzfo.de/portal/de/onlinetherapien/traumatherapie/
  • Depressionstherapie http://ilajnafsy.bzfo.de/portal/de/onlinetherapien/depressionstherapie/

die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat folgendes computerbasierte Selbstmanagement-Programm für Menschen mit leichteren Depressionsformen entwickelt:

  • iFight
  • https://ifightdepression.com/de/

dieses Programm ist für folgende Sprachen verfügbar:

  • Deutsch, Englisch, Spanisch, Katalanisch, Baskisch, Ungarisch, Griechisch, Norwegisch, Estnisch

ACHTUNG! Um Zugang zu diesem Programm zu erhalten, muss Ihr Haus- oder Facharzt bzw. Ihre Haus- oder Fachärztin oder Therapeut*in vorher eine Online-Training durchlaufen. Das Programm wird anschließend in Begleitung dieser Person durchgeführt.

Apps zur seelischen Gesundheit:

Sprachen:

Albanisch

https://play.google.com/store/apps/details?id=appinventor.ai_gisi_musa1.TalkToMe

Arabisch oder hier

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qareeboon

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.appsante.medical.teb_nafssi

Russisch und hier

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.alek.psychology&hl=en

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.imperialm.phycologyforall

Englischsprachige Apps mit Übungen zu den Themen

EMDR

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.linknext.ace.emdr3

Schlaf, Entspannung und Meditation https://play.google.com/store/apps/details?id=com.calm.android

Achtsamkeit und Meditation

https://play.google.com/store/apps/details?id=org.stopbreathethink.app

ein Stimmungs- und Sorgentagebuch zu den Themen Angststörungen, Depression und PTSD

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.adventuroo.happines

Gesundheit für Asylsuchende sowie Migrant*innen:

die AOK hat die App HealthNavigator entwickelt

  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.aok.nordost.curamatik.healthnavigator
  • diese ist kostenlos und dient Menschen und behandelnden Ärzt*innen als Übersetzungsdienst im Beratungszimmer
  • dabei können Symptome auf diesen Sprachen abgefragt werden und werden auf Deutsch übersetzt
  • des Weiteren können auch Behandlungs- und Therapieschritte übersetzt werden
  • schließlich beinhaltet diese App auch Informationen über das deutsche Gesundheitswesen und die gesundheitliche Versorgung während und nach dem Asylverfahren
  • Sprachen Arabisch, Dari und Englisch zur Verfügung.

Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland des Bundesministerium für Gesundheit und Ethno Medizinischen Zentrum e.V. 

http://www.ratgeber-gesundheit-für-asylsuchende.de

Sprachen: Englisch, Arabisch, Paschto, Kurdisch-Kurmanci, Dari, Farsi

Informationen des Ethno Medizinischen Zentrum e.V. zu den Themen:

  • Diabetes, Schutzimpfungen, Traumafolgstörungen, Depression etc. in verschiedenen Sprachen zum Download:

http://www.ethno-medizinisches-zentrum.de/index.php?option=com_content&view=article&id=37&Itemid=40

Informationen für Asylsuchende zu Gesundheitsversorgung der Sächsischen Landesärztekammer

  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Aarabisch
  • http://www.ratgeber-gesundheit-fuer-asylsuchende.de/xpartmaster.aspx?QPX=b2JqaWQ9MTAwMjc=&ID=0?ID=0

Gesundheitswegweiser für Migrantinnen und Migranten in Leipzig

  • der Wegweiser deckt das Thema Gesundheitsversorgung und Prävention ab
  • Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Vietnamesisch
  • sie finden darin folgende Informationen:
  • öffentlicher Gesundheitsdienst der Stadt Leipzig
  • Krankenversicherung
  • medizinische Versorgung nach Sozialgesetzbuch XII und Asylbewerberleistungsgesetz
  • haus- und zahnärztliche Versorgung
  • Krankenhausaufenthalt
  • Notsituationen
  • Medikamente
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • zusätzlich gibt es Kapitel zu AIDS und HIV, Suchtkrankenhilfe, Hilfe bei Gewalt gegen Frauen und Mädchen und Psychotherapie.

 

Unterstützung und Beratung zu verschiedenen Themen:

https://www.bmfsfj.de/informationen-fluechtlinge

Hilfetelefon «Gewalt gegen Frauen» für von Gewalt betroffenen Frauen:

  • Telefonnummer: 08000 116 016 und via Online-Beratung
  • http://www.hilfetelefon.de

Schwangerschaftsberatung des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • per Telefon, am Computer oder vor Ort in einer Beratungsstelle
  • http://www.schwanger-und-viele-fragen.de/de/
  • verschiedene Sprachen sind anwählbar

Frauenrechte

  • http://wie-kann-ich-helfen.info/geh-deinen-weg-deine-rechte-als-frau-in-deutschland-infoflyer-fuer-weibliche-fluechtlinge/3063#more-3063

Informationen für Fachkräfte zum Thema Umgang mit traumatisierten Geflüchteten

Behandlung

Broschüre: „Flüchtlinge in unserer Praxis“ der BAfF:

Internetseite des Traumanetzes Seelische Gesundheit in Sachsen

  • Informationsbörse für traumatherapeutische Beratungs- und Therapieangebote
  • http://traumanetz-sachsen.de/

Sreening, Diagnostik und Begutachtung:

  • http://www.phqscreeners.com
  • http://refugeehealthta.org/2012/02/08/refugee-health-screener-15-rhs-15/
  • http://protect-able.eu/wp-content/uploads/2013/01/protect-questionnaire-english.pdf
  • http://sbpm.web-com-service.de
  • https://www.uni-due.de/rke-pp/EssenerTraumaInventarETI.shtml

Informationen zum Thema Trauma

  • http://www.institut-berlin.de/publikationen/video/

Informationen zu unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

  • http://www.diakonie.de/media/2015_Thema_kompakt_Unbegleitete_minderjaehrige_Fluechtlinge_05042016_ab.pdf
  • http://www.b-umf.de/images/UNICEF_BUMF_FactFinding_Flüchtlingskinder.pdf

MedGuide — medizinischer Sprachführer

  • enthält über 500 Fragen und Antworten sowie aussagekräftige Illustrationen für jene Menschen mit Migrations-Hintergrund, die weder schreiben noch lesen können, zu folgenden Themen:
  • Akute Beschwerden
  • Vorgeschichte
  • Körperliche Untersuchungen
  • Therapie und Operation
  • Patienteninformationen, Verhaltensregeln im Krankenhaus oder bei Infektion und weiteres mehr
  • der MedGuide hat keine ISBN und ist daher nicht im Buchhandel erhältlich, das Buch mit 100 vierfarbigen Seiten können Sie für € 19,90 hier (ganz einfach mit dann beiliegender Rechnung) ordern:
    www.edition-willkommen.de

 

 

Informationen für Sozialarbeiter*innen in Gemeinschaftsunterkünften

Positionspapier der Alice Salomon Hochschule Berlin

  • bietet Grundlagen für die professionelle Selbstverständigung in der Sozialen Arbeit mit geflüchteten Menschen und beleuchtet den sozialpolitischen Hintergrund

Informationen für ehrenamtlich Tätige

zum Thema Umgang mit traumatisierten Geflüchteten und ihren Kindern der Bundespsychotherapeutenkammer:

  • http://www.bptk.de/publikationen/bptk-infomaterial.html

Informationen zu Stressbewältigung und Selbstfürsorge sowie Tipps und Beispiele zu Stabilisierung und Traumaverarbeitung des institut berlin

Informationen für Personen im Bundesfreiwilligendienst:

http://www.bundesfreiwilligendienst.de/news/bfd-mit-fluechtlingsbezug.html

 

Apps zum Ankommen und Informationen zu Deutschland:

Ankommen (BAMF, Bundesagentur für Arbeit, Goethe-Institut, Bayerischen Rundfunk)

  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.br.ankommen
  • entwickelt, um zugewanderten Menschen das Ankommen in Deutschland zu erleichtern
  • bündelt Informationen zu den Themen Deutsch lernen, Leben in Deutschland, Asyl, Ausbildung und Arbeit
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi

Informationen für Flüchtlinge

  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.herder.deutschland
  • bündelt ebenfalls Informationen über Deutschland und rechtliche Fragen auf Arabisch.

Welcome App Germany

  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.herder.deutschland
  • enthält allgemeine Informationen zum Alltag in Deutschland sowie spezielle Informationen zur Asyl-Thematik
  • bündelt deutschlandweite und regionale Kontakte und Anlaufstellen (wobei Leipzig noch nicht aufgeführt ist, Stand Dezember 2016)
  • Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch und Farsi

Integreat

  • https://play.google.com/store/apps/details?id=tuerantuer.app.integreat
  • enthält lokale Informationen für neu zugewanderte Menschen über Behörden Vereine und Initiativen vor Ort
  • Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch
  • da sich die APP derzeit noch im Aufbau befindet (Stand Dezember 2016), ist sie nur in einigen wenigen Städten verfügbar (Leipzig nicht eingeschlossen)

Website Refugeeguide

  • http://www.refugeeguide.de
  • umfangreiches Dokument mit Informationen und Orientierungshilfen zum Leben in Deutschland
  • Sprachen : Deutsch, Deutsch leichte Sprache, Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Türkisch, Pashto, Dari, Farsi, Urdu, Tigrinya, Russisch, Serbisch, Albanisch, Mazedonisch

Informationen zum Thema Freizeit:

  • die App HiMate ist eine kostenlose Ticket- und Gutscheinplattform für Geflüchtete
  • hier werden Gutscheine von kooperierenden Unternehmen und Institutionen für Kultur- und Sportveranstaltungen zur Verfügung gestellt
  • mithilfe der App können diese abgeholt und eingelöst werden

 

Informationen zum Thema Mehrgenerationenhäuser:

  • in Mehrgenerationenhäusern kommen junge und ältere Menschen zusammen und unterstützen sich gegenseitig
  • es ist kostenlos und jede*r ist willkommen
  • es gibt gemeinsame Aktivitäten, Treffpunkte, Cafés, usw. Ein Mehrgenerationenhaus in Ihrer Nähe finden Sie hier
  • http://www.mehrgenerationenhaeuser.de/mehrgenerationenhaeuser/haeusersuche/

Informationen zum Thema Wohnen:

  • auf der Website Flüchtlinge Willkommen befindet sich ein Portal, das Geflüchtete und Wohnraumgebende zusammenbringt
  • http://flüchtlingwillkommen.de

 

Informationen zum Thema Verkehrsverhaltensregeln für Geflüchtete:

  • der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat zwei Broschüren für Flüchtlinge erstellt
  • allgemeine Verhaltensregeln: zu Fuß, mit dem Rad, mit dem ÖPNV, motorisiert etc.
  • speziell zum Thema Radfahren
  • alle Medien sind jeweils digital auf der Website http://www.germanroadsafety.de/ dreisprachig abrufbar (deutsch, englisch, arabisch)

 

Informationen zum Thema Leichte Sprache:

  • Sprache kann eine Barriere darstellen
  • es ist jedoch möglich, mit leichter Sprache vieles zu vermitteln und damit Barrieren abzubauen
  • dafür sollten bestimmte Regeln befolgt werden, welche vom Netzwerk Leichte Sprache zusammengestellt worden sind
  • http://www.leichtesprache.org/index.php/startseite/leichte-sprache
  • auch die Diakonischen Stiftung Wittekindshofs widmet sich diesem Thema und hat ein Büro für Leichte Sprache eröffnet, welches auch Textprüfungen und Schulungen anbietet
  • https://www.wittekindshof.de/leichte-sprache2/

Online-Wörterbuch:

  • http://www.babadada.com

Informationen zu Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Deutschland

  • http://www.baff-zentren.org/mitgliedszentren-und-foerdermitglieder/

Jahresgutachten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen (SVR):

Im Jahresgutachten des SVR wurde die religiöse Vielfalt im Einwanderungsland Deutschland und die institutionell, politisch und rechtlich damit verbundenen Herausforderungen untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass die institutionelle Gleichstellung des Islam auf gutem Weg ist, aber offene Fragen bleiben. Das Gutachten zeigt auch, dass die Bedeutung von Religion für die Integration überschätzt wird. Die wichtigsten Ergebnisse sind in Form von Elf Kernbotschaften zusammengeführt.

Für die Inhalte dieser Angebote wird keine Haftung übernommen!